Überleben in Extremsituationen

Das Handy als Survivaltool

Survival Tool HandyDiesen Freitag will das Team vom Webmaster Friday wissen, wie sich das Handy in das Leben der Blogger einfügt und welchen Stellenwert das Mobiltelefon in der heutigen Zeit einnimmt.

Eine interessante Frage, die viel Echo hervorgerufen hat. Doch wir wollen uns an dieser Stelle das Thema in eine andere Richtung weiterdenken! Kann ein Handy ein Survivaltool sein oder was kann das eigene Handy im Survival leisten?
Diese Fragen wollen wir beantworten.

Notrufe und Hilfe holen
Die wohl wichtigste Funktion eines Handys ist das Rufen von Hilfe im Ernstfall. Doch es macht Sinn wichtige Notrufnummern wie zum Beispiel der Vergiftungszentrale im Speicher zu haben. Bei Auslandsaufenthalten sind die Nummern der Botschaft wohl kein Nachteil.

Verständigen von Angehörigen
Wer selbst einen Unfall hat und den Helfern helfen will kann jene Angehörigen, die im Notfall kontaktiert werden sollen mit Nummern kennzeichnet. Also als Beispiel – will man die eigene Frau kontaktiert wissen gibt man im Handytelefonbuch statt “Mausi” “01Mausi” ein. Das Verfahren heißt “In Case of Emergency” und wird nicht ganz unkritisch gesehen.

Das Handy als Lichtquelle: Immer ein wenig Licht dabei
Wer sich am Handymarkt etwas umsieht hat sicher schon sogenannte Outdoorhandy entdeckt. Stabile und wasserdichte Telefone mit integrierter Taschenlampe.
Zwar ist das Licht nicht mit einer Led Lenser X21 vergleichbar, aber bei einem Stromausfall gibt das Handy doch ein wenig Licht um sich zu orientieren.
Aber wer keine Lampe integriert hat, kann trotzdem mit dem Licht des Displays ein wenig Licht produzieren ( aber das ist jetzt nicht wirklich neu, oder ?)

Integriertes GPS: Orientierung inklusive
Und das funktioniert bei ausreichend Ladungstrom wirklich gut. Der elektronische Kompass zeigt die Himmelsrichtungen und auch die Karte ist bei der Orientierung echt hilfreich. Aber wie gesagt – GPS Navigation mit dem Handy saugt die Akkus richtig aus und kann nicht all zu lange erfolgen.

Integriertes Solarmodul: Unabhängige Stromversorgung?
Naja, die Idee ist nett und sicher nicht schlecht. Photovoltaik im Handy bringt bei guten Wetterbedingungen – also viel Sonne – Etwas Strom in den Akku, doch ein wirklich unabhängiger Betrieb ist mit den integrierten Teilen nicht möglich. Dazu braucht man dann ein “echtes” Solarpanel. Ich verwende die Geräte von swisssolarcharger.com, dazu aber ein anderes Mal mehr.

Zusammenfassung der wichtigsten Survival Eigenschaften von Handys:

  1. Handy immer aufladen und für ausreichend Ladung sorgen.
  2. Notrufnummern immer Speichern – Beispiele: Vergiftungszentrale, Wetterdienst, Botschaften oder dem Ärztenotruf
  3. Verwandte und Personen die im Fall des eigenen Unfalls benachrichtigt werden sollen im Telefonspeicher am Anfang mit fortlaufenden Nummern kennzeichnen
  4. KFZ-Ladegerät ist sinnvoll um auch im Auto das Telefon laden zu können

Ach ja – hier der Link zum Artikel auf Webmaster Friday und den Ideen anderer Blogger zum Thema Handy…

PS: Meiner Meinung nach ist sind die Outdoor Handys von Sonim aktuell das Beste am Markt. Konkret interessiert mich das Sonim XP1300 Core.

Mehr über 

Survival, Wildnis & Natur Trainer mit Spezialgebiet Survival Nahrung.
Survival ist eine Kernkompentenz des Menschens und macht eine Menge Spaß!

    Folge mir auf
  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • youtube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.