Survival Wissen

Survival Orientierung: Ameisen, Kompasspflanzen, Flechten und Co.

Letzte Woche stellten wir uns der Survival Frage, wie man ohne Kompass oder GPS die Himmelsrichtungen bestimmen kann.

(Hier geht es zur Survival Frage).

Ihr habt folgenden Antworten gegeben:

  • Ameisenhaufen
  • Flechten und Moose
  • Wuchsrichtung von Bäumen und Ästen
  • Ausrichtung von Kirchen und alten Gräbern
  • Einsatz von Kompasspflanzen

Werfen wir einen Blick auf die Antworten und deren Brauchbarkeit in der Praxis.

Ameisenhaufen

Tatsächlich richten Ameisen Ihre Baue nach dem Sonnenlauf. Daher geben Ameisenhaufen eine grobe Idee der Himmelsrichtungen.
Klarerweise basiert diese Art der Orientierung auf Tendenzen und können keine absolute Aussage treffen.
Es macht auch Sinn mehrere Ameisenhaufen und deren Ausrichtung zu vergleichen.

Survival Training Orientierung Ameisenhaufen

Flechten und Moose

In Survivalbüchern kann man dies immer wieder lesen und grundsätzlich ist das auch nicht komplett falsch. Flechten an Bäumen zum Beispiel können sich tatsächlich nach der Wetterseite hin ausrichten. Doch ist die Wetterseite vom Standort abhängig. An manchen Orten kommt das Wetter von Westen, in anderen Gebieten aber von Osten. Anhand der Antworten auf diese Survival Frage kann man gut Ablesen, dass diese Methode nicht praxistauglich ist.

Während ein Teilnehmer Osten als durch Flechten angezeigte Himmelsrichtung angab, hat der nächste Westen angeführt.
Daher ist jede Methode, die vom Standort abhängig ist in der Praxis nicht sicher.

Flechten Orientierung Survival Training

Wuchsrichtung von Bäumen und Ästen

Hier verhält es sich wie bei den Moosen und Flechten. Diese Erscheinung ist vom Standort abhängig und nicht aussagekräftig genug.

Ausrichtung von Kirchen und alten Gräbern

Alte Kirchen sind oftmals in einer Ost-West-Ausrichtung gebaut. Oder in der Nord-Süd-Ausrichtung. Somit haben wir wieder ein Problem. Wir können uns auf diese Methode nicht verlassen.

Übrigens ist diese Methode im Notfall Survival ohnehin zu Verwerfen, denn kann ich eine Ortschaft mit Kirche sehen, kann ich diese aufsuchen und wäre gerettet.
Die Methode der Orientierung an Kirchen ist wohl eher für das militärische Survival im Hinterland relevant. Aber wie gesagt nur bedingt einsetzbar.

Einsatz von Kompasspflanzen

Es gibt Pflanzen, die Ihre Blätter in Nord-Süd-Ausrichtung einstellen. Als Beispiel kann der Stachel-Lattich genannt werden.
Doch muss man diese Pflanzen erst einmal finden 🙂

Am Besten baut man sich einen improvisierten Kompass um die Himmelsrichtung bestimmen zu können oder man wartet auf Sonnenschein.
Wenn Ihr sehen wollt wie mit einem Handy und einem Schlüsselbund ein funktionsfähiger Kompass gebaut werden kann, dann werft einen Blick auf das Video – Survival Kompass bauen

Mehr über 

Survival, Wildnis & Natur Trainer mit Spezialgebiet Survival Nahrung.
Survival ist eine Kernkompentenz des Menschens und macht eine Menge Spaß!

    Folge mir auf
  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • youtube