Krisenvorbereitung & Urban Survival

4 Stufen der Aufmerksamkeit können dein Leben retten – Die Farbskala nach Jeff Cooper

In unserer westlichen Welt ist die Aufmerksamkeit im täglichen Leben fast nie auf mögliche Gefahren hin ausgerichtet.
Warum auch, schließlich ist die einzig nennenswerte und häufigste Quelle der Gefahr unser Straßenverkehr.
Überfälle von Kriminellen sind zwar noch möglich, aber im Vergleich den Gefahren im Verkehr gering.
Und Angriffe von wilden Tieren – Raubtieren zum Beispiel – spielen überhaupt keine Rolle in der Zivilisation ( Selbst in der “Natur” in Mitteleuropa ).

Durch das bequeme und scheinbar Leben ohne “echte” Gefahren haben Spuren bei unserer Aufmerksamkeit hinterlassen. Um die Aufmerksamkeit wieder zu verbessern wollen wir hier einen Blick auf die Farbskala von Jeff Cooper werfen, die für Situationen in der Selbstverteidigung entwickelt wurde werfen. Genau genommen hat der Amerikaner und Offizier Cooper diese Skala für den Einsatz von Schusswaffen erstellt. Doch kann dieses Instrument auch gänzlich ohne Waffen und auch aus dem eigentlich vorgesehenen Zusammenhang der Verteidigung heraus verwendet werden. Zum Beispiel auf einem Konzert über mögliche Fluchtwege informiert und Situationen besser bewerten zu können.
Bevor wir nun die Farbskala nach Jeff Cooper genauer beleuchten möchte ich noch Etwas grundsätzliches zu Aufmerksamkeit oder die im Englischen mit Awareness bezeichnet wird loswerden. Es gibt eine Reihe von tollen Methoden die Aufmerksamkeit wieder zugewinnen. Was das Wilderness Survival und die Aufmerksamkeit in der Natur betrifft kann ich uneingeschränkt die Wilderness Awareness School von Jon Young empfehlen. Ganz besonders das Fernstudium Kamana, das wahrlich eine Bereicherung hinsichtlich dem Erleben und Beobachten der Natur darstellt. Kamana und die Lehren der Wilderness Awarness School gehen aber einen anderen Weg, da es sich um eine andere Art des bewussten Bewegens ist. Aber dazu ein anderes Mal mehr.

“Never go out in Condition White”
Dieses Zitat von Jeff Cooper trifft den Nagel auf den Kopf – Gehe nie im Zustand Weiß, also unaufmerksam und gelassen ausser Haus.
Der Zustand Weiß ist der erste der 4 Zustände der Farbskala.
Gefolgt von den Zuständen Gelb, Organe und Rot stellen die Farben die Intensität aktuelle Gefahrensituation dar.

Zustand Weiß bzw. Condition White: In diesem Zustand ist man unaufmerksam, unvorbereitet und abgelenkt. Wer in den Straßen herumschlendert und sich intensiv mit einem Mobiltelefon beschäftigt befindet sich im Zustand Weiß. Um bei diesem Beispiel zu bleiben: Unsere Person leitet den größten Teil der verfügbaren Aufmerksamkeit auf das Telefon und kann durchaus hochkonzentriert sein. Aber diese Konzentration kann gefährlich sein – schnell kann ein rückwärts aus einer Hauseinfahrt schiebender Lieferwagen als Gefahrenquelle erscheinen, doch unsere Person nimmt diese nicht wahr. Nicht ohne Grund meinte Cooper – Never go out in Condition White

Zustand Gelb bzw. Condition Yellow: Dieser Zustand der Aufmerksamkeit sollte immer vorhanden sein wenn man unterwegs ist. Gelb ist ein Zustand der Alarmierung obwohl man absolut entspannt ist.
Mögliche Gefahrenquellen können somit wahrgenommen werden, da man aufmerksam ist.

Zustand Orange bzw. Condition Orange: In diesem Zustand ist Etwas nicht in Ordnung – also man hat in der Umgebung Etwas als mögliche Gefahr erkennen können. In diesem Zustand bewertet man die Gefahr.

Zustand Rot bzw. Condition Red: In diesem Zustand tritt man gedanklich in den Kampf, Rückzug oder einer anderen Aktion ein.

Diese Zustände werden ohne körperlichen Einsatz durchlaufen und spielen sich lediglich mental ab.

Mehr über 

Survival, Wildnis & Natur Trainer mit Spezialgebiet Survival Nahrung.
Survival ist eine Kernkompentenz des Menschens und macht eine Menge Spaß!

    Folge mir auf
  • facebook
  • googleplus
  • twitter
  • youtube

2 Gedanken zu „4 Stufen der Aufmerksamkeit können dein Leben retten – Die Farbskala nach Jeff Cooper

  1. Sehr schöner Beitrag.

    Die Aufmerksamkeitsgeschichte kann jeder Autofahrer selbst mal überprüfen, indem er sich gewisse Situationen zurück ins Bewußtsein holt:
    a) Allein irgendwohin fahren und auf die Fahrt konzentriert
    b) Allein fahren und in Gedanken ganz wo anders sein
    c) Mit Beifahrer unterwegs und intensive Gespräche während der Fahrt führen

    Jeder Autofahrer kennt diese Situationen, wenn man z.B. die vertraute Hofeinfahrt / Straßenkreuzung / … verpaßt. Oder sich auf der vertrauten Route plötzlich nicht mehr sicher ist, ob man schon durch Ort xy durchgefahren ist oder nicht…

    1. Mit Routinen die Aufmerksamkeit hoch zu halten geht es auch mit Ablenkung besser. Aber Du hast völlig Recht Ralf – Auch beim Autofahren sind “Survivalfähigkeiten” relevant 🙂 Danke fürs Kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.